RAL-Farben

RAL-Farben sind Farben aus dem weltweit eingesetzten, normierten Farbenkatalog der RAL gGmbH. 1927 erstellte der „Reichsausschuss für Lieferbedingungen“ dieses Farbenverzeichnis (daher die Abkürzung RAL) mit 40 Tönen. Jeder Farbton erhielt eine vierstellige Nummer. Dadurch wurde es möglich, allein über diese Kennung einen Farbton unzweifelhaft zu bestimmen – Muster wurden überflüssig.

Im Lauf der Zeit wurden weitere Farben ergänzt. Die aktuelle Farbpalette „RAL Classic“ für Farben und Lacke umfasst 213 Töne. Es gibt fünf Voraussetzungen für die Aufnahme eines neuen Farbtons in den Katalog. Er muss

  • zeitlos sein
  • einem übergeordneten öffentlichen Interesse dienen
  • umweltfreundlich und witterungsbeständig produziert werden können
  • hohe Deckkraft aufweisen
  • sich deutlich von den bereits vorhandenen Farbtönen unterscheiden.

Beispiele für die dort verzeichneten Farben sind beispielsweise das auf Verkehrsschildern gebräuchliche „Verkehrsgelb“ (RAL 1023), das auf vielen Feuerwehrfahrzeugen verwendete „Feuerrot“ (RAL 3000), das „Verkehrsblau“ (RAL 5017) der deutschen Polizei oder Laubgrün (RAL 6002), das für Hinweisschilder auf Notausgänge und erste Hilfe eingesetzt wird. Aber auch die Farben bekannter Unternehmen wurden teilweise aufgenommen, so zum Beispiel „Telemagenta“ (RAL 4010) für die Firmenfarbe der Telekom oder „Achatgrau“ (RAL 7038) für die Beschriftung von ICE-Zügen. Unsere Lichtschalter, Steckdosen und Kabelkanäle sind in der Standardausführung übrigens „Reinweiß“ (RAL 9010). Mehr dieser Anwendungsbeispiele für RAL-Farben findest du auf der hier verlinkten Seite.

1993 wurde das RAL-Design-System ergänzt, das 1625 Farben umfasst. Beschrieben werden diese Töne über ihre Koordinaten im LAB-Farbraum. Sie sind systematisch anhand ihres Bunttons (Hue), der Helligkeit (Lightness) und Buntheit (Chroma) sortiert.

2007 kamen die RAL-Effektfarben und 2010 die RAL Plastics für Kunststoffe dazu. Die Effektfarben sind in 420 Unitöne und 70 Metallicfarben unterteilt. Im Plastics-Fächer sind die 100 Töne des Classic-Sortiments vertreten, die für Kunststoffe am häufigsten Verwendung finden.

« Back to Glossary Index