Verdammte Rattenschwänze! Ich wollte mich einer Blogparade anschließen. Sie ging von der Illustratorengruppe von Johanna Fritz aus und ich dachte, ich krieg das hin: Ein Freebie mit Geschenkanhängern erstellen, Blog verlinken, dort zum Download anbieten. Start am ersten Dezember. Schaffe ich. Locker. :D

Und ja, ich habe das Freebie fertig. War auch nicht nur mal so gemacht, das Ding. Aber soll ich es jetzt in ein leeres Blog packen? Gedanke gegen die latente Panik: „Naja – es muss ja nicht direkt am ersten Dezember stehen.“ Ich wollte sowieso eine Freebie-Bibliothek einbauen. Nachdem ich ja nun DIVI nutze, muss ich allerdings auch am Grundaufbau gleich nochmal ordentlich herumschrauben. Schön. Also schrauben.

Dabei fällt mir ein: Eigentlich wäre es vielleicht sowieso besser, meine Website mit dem Blog an einem Ort zusammenzuführen. Mir wird schlecht beim Durchdenken des Arbeitsaufwands. Aber die bestehende Jimdo-Website muss sowieso überarbeitet werden. Durchatmen. Ganz ruhig. Eins nach dem anderen.

„Du machst jetzt die Freebie-Sache fertig und schreibst ein, zwei Blogartikel. Better done than perfect, machen statt endlos denken, Anne!“

Die Voraussetzungen, um dein Freebie anzubieten

 

Ok. Was braucht es also, um dieses Freebie an den Mensch zu bringen? Die Freebie-Bibliothek im Blog. Gut. Geschützten Bereich anlegen … kriege ich hin. Ha. Download geht aus der Dropbox, falls man das nicht direkt da hinterlegen kann, also ist das erst mal nachrangig, darum kümmere ich mich später.

Jetzt muss ich dafür sorgen, dass die Leute das Passwort zum geschützten Bereich automatisch kriegen. Hm. Wie geht das. Ich belese mich. MailChimp wäre eine Option. Gut, das verwenden ganz viele Leute und es wird auch immer wieder empfohlen, also soll es MailChimp werden. Eigentlich würde es ja genügen, wenn ich ein Formular auf dem Blog einbinde. Sieht mal echt hässlich aus. Also warum leite ich nicht über eine Landingpage um, die habe ich eh schon gebaut, bevor ich rausgefunden habe, dass ich das alles so nicht integrieren kann.

Funktioniert, die Mail wird eingetragen, Juhu! … Aber die Leute kommen dann auf meine Website statt zurück ins Blog. Es lässt sich beim besten Willen nicht ändern. Also schreibe ich den Support an. Außerdem ist da das Problem mit dem Double-Opt-in: In Deutschland darf man keine Mails rausschicken, bevor der Abonnent nicht bestätigt hat, dass er tatsächlich selbst seine Mailadresse dafür eingetragen hat. Wie löst man das nun wieder!

Auf der Suche nach Informationen dazu stoße ich auf den Hinweis, dass die Datenschutzerklärung für die Verwendung von MailChimp angepasst werden und eine Zusatzinfo in jeden „Newsletter“ verbaut werden muss. Außerdem gibt es ein Agreement, das man unterzeichnen, an MailChimp schicken und von denen bestätigt bekommen muss – bezüglich des Umgangs mit den Daten der eigenen Abonnenten. Weihnachtsartige Vorfreude! Diesem Punkt widme ich direkt eine erkleckliche Anzahl von Stunden.

 

Teste deine E-Mail-Automation vor dem Launch

 

Schön. Ich habe jetzt also eine angepasste Datenschutzerklärung und ein Agreement mit MailChimp, ein fertiges Freebie und eine halb funktionierende Landingpage für die Mailabfrage. Es gelingt mir außerdem, das zweifache Opt-In umzusetzen. Der Support erweist sich als hilfreich, so dass ich nun auch in der Lage bin, die Leute wieder ins Blog zurückzuführen, statt sie von der Landingpage aus in Richtung meiner Website zu schicken. Fast wähne ich mich am Ziel. Ich teste.

  • Die Bestätigung nach der Eintragung funktioniert. Check!
  • Die erste Mail kommt an. Check!
  • Die Bestätigung über die Eintragung geht auch. Check!
  • Die zweite Mail mit dem Passwort kommt an. Check!
  • Das Austragen funktioniert. Check!

 

Yaaaay! Ich bin großartig! Ich bin … oh.

 

Wohin ist die Zeile verschwunden, die einem das Eingeben des Passworts ermöglicht? Und warum kommt die „Hallo, falls du mich nicht kennst, ich bins!“-Mail am Folgetag nicht an? Falls du auf ein weiteres „Check!“ wartest – Sorry. Das ist im Moment leider nicht drin. Wir haben ja auch erst den elften Dezember.

Wie ich später herausfand: Dass ich die Zeile nicht mehr sehen konnte, lag daran, dass ich im Rahmen meines Testlaufs das Passwort bereits eingetragen hatte. ;) Dass ich die Folgemail nicht erhalten habe, war einer fehlenden Verbindung von Liste und Campagne auf Mailchimp zuzurechnen. Du kannst jetzt also problemlos auf die Freebie-Bibliothek zugreifen. Lass mich gerne wissen, welche Erfahrungen du mit deinem ersten Freebie und Automationen gemacht hast!